Der nachfolgende Artikel erschien in den "echonews" am 05.12.2010

Hilfe für das Tierheim

Der Unterschied ist für Hermann Christ deutlich. "Menschen in Not können sich ausdrücken und um Hilfe bitten, Tiere haben diese Möglichkeit nicht", erklärt der Malermeister aus Brackenheim-Hausen. Deswegen müssen sich die Menschen für sie einsetzen. Menschen wie Christ. Er hat beim Neubau des Heilbronner Tierheims tatkräftig mitgeholfen. Dafür erhielt er kürzlich den Paulchen-Award der Paulchen Tierhilfe in Untergruppenbach.

Angefangen hat alles mit Charly. 18 Jahre lang hatte der Stubentiger das Leben von Hermann und Renate Christ begleitet, bis er starb. Erst wussten die beiden nicht, ob sie wieder eine neue Katze haben wollten oder nicht, aber schließlich gingen sie im vergangenen Herbst doch mal zum Tierheimfest. "Ich hab dort auch mit den ehrenamtlichen Helfern gesprochen und erfahren, dass diese sich nicht nur um die Tiere kümmern, sondern auch für Instandhaltungsarbeiten sorgen müssen", erinnert sich der 63-Jährige.

Er dachte nur, das könne es doch nicht sein - und wollte etwas tun. Zu dem Zeitpunkt war noch völlig unklar, ob das Tierheim renoviert oder neu gebaut wird. An einer Informationsveranstaltung ließ sich Christ dann überzeugen und entschied, bei den Arbeiten mitzuhelfen.

Er brachte seinen Beschluss der Innung vor, dass er - egal ob Neubau oder Sanierung - helfen wolle. Christ möchte mehr Handwerker animieren, mitzumachen. "Wir haben als Handwerker die Möglichkeit, unseren Teil zum Gelingen beizutragen, dass der Neubau verwirklicht wird." Denn der Verein muss noch viel Geld aufbringen.

Ein kleines Stück weiter sind sie mit dem Preisgeld aus dem Paulchen-Award gekommen - Christ spendet nämlich die 2.750 Euro an die Tierheim-Aktion der Heilbronner Stimme.