Der nachfolgende Artikel erschien in der "Heilbronner Stimme" am 28.11.2011

Tiere helfen Menschen

Untergruppenbach - Zum Schluss bellen die Hunde, laut und kräftig, so wie sie es tun, wenn sie einen Vermissten oder Verschütteten entdecken. Im Untergruppenbacher Rathaus ist das freudige Gebell am Freitagabend als Dank zu interpretieren. Dafür, dass Hund, Frauchen und Herrchen ausgezeichnet worden sind: Der Paulchen Award 2011 geht an die Rettungshundestaffel Unterland. Stolz ist auch Matthias Hoyer, Vorsitzender von Paulchen Tierhilfe. Im zehnten Jahr des Vereins ist der Traum des rührigen und engagierten Tierschützers in Erfüllung gegangen: Aus 500 Euro Anfangspreisgeld sind 5000 Euro geworden.

"Das ist ein ganz großer Tag", sagt Staffelleiter Walter Baer, der die Hase-und-Igel-Skulptur von Vorjahrespreisträger Hermann Christ bekommt. Schließlich sei es der Rettungshundestaffel Unterland − 1974 als erste in Deutschland gegründet − noch nie passiert, dass sie eine solche Zuwendung erhält. Das Geld wird in die technische Ausrüstung gesteckt, in Lampen und Funkgeräte, die bei den oft nächtlichen Einsätzen in unwegbarem Gelände unverzichtbar sind. Was die 17 Einsatzteams alles ehrenamtlich zur Menschenrettung leisten, zeigt den rund 60 Festgästen ein Film.

Rückblick
"Wir haben mit Hund, Katze, Maus angefangen", sagt Hoyer in der familiären Feier. Immer mehr habe man sich geöffnet, so dass sich das Motto "Menschen helfen Tiere" auf "Tiere helfen Menschen" ausgedehnt habe. "Wir haben gearbeitet und gerackert", lässt der Vorsitzende zehn Jahre Teilnahme an Straßenfesten, Floh- und Weihnachtsmärkten mit Versteigerungen Revue passieren. So bekommen die 28 Mitglieder von Paulchen Tierhilfe das Preisgeld zusammen − 21 750 Euro in zehn Jahren. Nicht nur auf diese Leistung passt das "Halleluja", das das Gesangsduo Stratos Goudsidis und Meike Beni anstimmt.

"Es ist sehr lobenswert, dass immer wieder Privatpersonen ausgezeichnet wurden", erinnert Friedlinde Gurr-Hirsch in der Festansprache an die Liste der Preisträger. Dass Ehrenamtliche Ehrenamtliche ehren, die sich selbstlos um Tiere kümmern, sei ein gelungenes kreatives, bürgerschaftliches Engagement, lobt die CDU-Landtagsabgeordnete. Aus dem ursprünglichen Hilfsgedanken − einen Igel zu retten − habe sich ein breites Tierengagement entwickelt.

Zukunft
Die Untergruppenbacherin denkt an die Zukunft, kann sich mehr Informationsarbeit und Diskussionsveranstaltungen zu Tierthemen vorstellen. Oder dass der Verein, dem sie selbst angehört, in Kindergärten geht, um die Kleinen für Tiere zu sensibilisieren, zumal sich die Jugend von der Natur entfremde. "Wir brauchen auch in Zukunft Anwälte fürs Tier", motiviert sie ihre Mitstreiter.
Das tut auch Forstwirt Carsten Posmik. Der erste Paulchen-Award-Träger hebt das Preisgeld 2011 hervor. Das sei doppelt so hoch wie der Tierschutzpreis Baden-Württemberg, der nur alle zwei Jahre verliehen werde.